Die Autobahn von morgen wird aus dem Baustoff gebaut, der aus der Hausmüllverbrennungsasche von heute gewonnen wird

Langlebig und wirtschaftlich mit hochwertigen Ersatzbaustoffen

Straßen müssen so beschaffen sein, dass sie den Belastungen durch Verkehr und Klima möglichst lange standhalten. Neben einer ausführlichen Planung sind die Ausführung und die ausgewählten Baumaterialien die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Qualität und damit die mögliche Lebensdauer einer Straße. Gleichzeitig müssen ökologische Aspekte wie Ressourcen- und Umweltschutz beachtet werden. Das Problem für Kommunen und Gemeinden, Bundesländer und den Bund: mit begrenzten Mitteln das beste Ergebnis erzielen.

Alternative zu Naturbaustoffen

In der Regel werden die meisten Baumaßnahmen des Straßen- und Erdbaus mit reinen Naturbaustoffen ausgeschrieben. Alternativen werden dann nicht diskutiert. Aber: Wenn die entsprechenden lokalen Voraussetzungen erfüllt sind, ist die Ausführung mit Ersatzbaustoffen bzw. Sekundärbaustoffen genauso sicher und die wirtschaftlich interessante Alternative zur konventionellen Bauweise mit Primärbaustoffen.

Wer sich für Ersatzbaustoffe entscheidet, entscheidet sich für Wiederverwertung, Ressourcenschonung und Klimaschutz – und das zahlt sich aus.

Anwendungsgebiete

granova® Hausmüllverbrennungsasche wird am häufigsten als Ersatzbaustoff / Sekundärbaustoff im Straßenunterbau eingesetzt. Seltener und nur in ausgewählten Bauklassen wird granova® auch in der Frostschutzschicht oder Schottertragschicht des Straßenoberbaus verwendet.

Haupteinsatzgebiet Strassenbau für Hausmüllverbrennungsasche

Haupteinsatzgebiet von granova® HMVA im Straßenbau

Voraussetzungen für den Einsatz

Der Einsatz von granova® HMV-Asche als Ersatzbaustoff im Straßen- und Erdbau ist unter folgenden Bedingungen möglich:

  • Baumaßnahme außerhalb von Wasser-, Heilquellenschutzgebieten und Überschwemmungsgebieten sowie außerhalb wasserwirtschaftlich bedeutender und empfindlicher sowie außerhalb hydrogeologisch sensibler Gebiete
  • Mindestabstand von höchstem Grundwasserabstand zum Planum 1 m
  • Mindestabstand zu korrosionsanfälligen Bauten von 0,5 m
  • Einsatz unter wasserundurchlässiger Schicht wie Asphalt oder Beton

Unter Beachtung der ökologischen und bautechnischen Vorgaben ergeben sich folgende Anwendungsgebiete für granova® als Ersatzbaustoff im Straßenbau:

oekologische und bautechnische Vorgaben im Strassenbau

Ausführung

Beim Einsatz von granova® im Straßenunterbau kommen z. B. folgende Bauweisen in NRW zur Ausführung. Analog gibt es für andere Bundesländer Vorgaben in Übereinstimmung mit LAGA M20 bzw. M TS E (siehe auch Handbuch).

Auszug ansehen

strassendamm

Beispiel 1: Damm, Anspritzung mit Bitumenemulsion und Abdeckung mit kulturfähigem Boden nach Gem.RdErlass NRW

Strassendamm

Beispiel 2: Damm, Abdeckung mit natürlichem / kulturfähigem Boden nach Gem.RdErlass NRW

Strassendamm

Beispiel 3: Damm, Abdeckung mit natürlichem / kulturfähigem Boden nach Gem.RdErlass NRW

Leistungspaket

Neben der Lieferung eines güteüberwachten Baustoffs bieten wir Ihnen ein Dienstleistungspaket von der Planung bis zur Fertigstellung:

  • Überprüfung über die Einsatzmöglichkeit von Ersatzbaustoffen / Sekundärbaustoffen
  • Unterstützung bei der Bewertung der Untergrund- und Grundwasserverhältnisse
  • Einholung der wasserrechtlichen Erlaubnis bei privaten Bauvorhaben, falls erforderlich
  • Auf Anfrage Durchführung von zusätzlichen Materialprüfungen auf der Baustelle und Labortests während der Baumaßnahme
  • Dokumentation der Baumaßnahme in einem Einbaukataster über Menge, Art und Ort der eingebauten Materialien

Vorteile

Die Bauweise mit granova® ist nicht nur die nachhaltige Variante, sondern bietet viele weitere Vorteile:

Hohe Wirtschaftlichkeit durch Kostenersparnis gegenüber konventioneller Bauausführung icon checked
Technologisch hochwertiger und gütegeprüfter Baustoff icon checked
Konformität mit technischen Regelwerken des Straßen- und Erdbaus icon checked
Nachgewiesene Umweltverträglichkeit unter Beachtung der landesspezifischen Regelungen icon checked
Ressourcenschonung gegenüber Primärrohstoffen icon checked
Nachhaltige Bauweise icon checked
Ausführung im Sinne der Kreislaufwirtschaft icon checked
Gezielte Wiederverwertung bedeutet geringere Entsorgungsgebühren für Kommunen icon checked
CO2-Emissionsreduktion durch geringeren Energiebedarf der Aufbereitung gegenüber der Produktion von Primärbaustoffen icon checked

Fachbeiträge

Ausführlicher Artikel passend zum Thema
Grundlagen Ersatzbaustoffe im Erd- und Strassenbau (PDF)