granova® wird aus der Rostasche der Hausmüllverbrennungsanlagen gewonnen. Wertvolle Metalle werden recycelt und der mineralische Anteil zu Ersatzbaustoff aufbereitet

Der zukunftsweisende Ersatzbaustoff

Bei der Verbrennung von Hausmüll in Müllverbrennungsanlagen (MVA) entstehen Rostaschen. Nach der Aufbereitung dieser Rostasche spricht man von Hausmüllverbrennungsasche bzw. HMV-Asche (HMVA). Häufig wird auch der Begriff Müllverbrennungsschlacke genutzt. Die Aufbereitung der Asche aus der Hausmüllverbrennung erfolgt im Wesentlichen durch Klassierung der mineralischen Fraktion und Separierung von Eisenmetallen und Nichteisenmetallen sowie organischer Fremdbestandteile. Nach dreimonatiger Lagerung erfüllt granova® HMV-Asche die wasserwirtschaftlichen Anforderungen an Ersatzbaustoffe. Aufgrund ihrer Zusammensetzung ist granova® eine qualitativ hochwertige Alternative zur natürlichen Gesteinskörnung.

Wo kann ich granova® einsetzen?

Unsere Hausmüllverbrennungsasche ist als Deponiebaustoff genauso einsetzbar wie als Ersatzbaustoff für die überwiegende Verwendung als Gesteinskörnung im Straßenbau sowie im Erdbau:

  • im Lärmschutzwall
  • in Dämmen, Hinterfüllungen und Anschüttungen
  • im Straßenunterbau
  • in Frostschutzschichten ausgewählter Bauklassen
  • in Schottertragschichten ausgewählter Bauklassen

Der Einsatz der Hausmüllverbrennungsasche ist auch bei der Produktion von Betonwaren und -steinen ist möglich. Letzteres ist in Deutschland noch im Aufbau, wird aber bereits in Ländern wie den Niederlanden forciert und durch die öffentliche Hand durch entsprechende Regelungen unterstützt. In Deutschland suchen wir noch Partner, die mit uns gemeinsam diesen Schritt in der nachhaltigen Betonproduktion machen. Dabei können wir auf die Erfahrungen unserer niederländischen Tochtergesellschaft zurückgreifen.

Einsatzgebiete Ersatzbaustoffe granova: Straßenbau, Lärmschutzwall, Deponie